Hüftgelenks-erhaltende Chirurgie

Das Hüftgelenk hat zwei wichtige Funktionen : das Gelenk muss Kräfte vom Rumpf auf beide Oberschenkel übertragen und eine Beweglichkeit beider Oberschenkel in den drei Ebenen gewährleisten.

Beste Kraftübertragung geht über maximale Überdachung des Femurkopfes. Beste Gelenksbeweglichkeit geht über minimale Einschränkung dank einer minimalen Überdachung des Femurkopfes.

Wir meinen, dass die Mehrheit der Gelenksprobleme und Hüftschmerzen mit einer Inkompatibilität zwischen Morphologie und Funktion zu erklären ist.

Operationen, die am Hüftgelenk das labile Gleichgewicht zwischen Morphologie und Funktion zu korrigieren vermögen, gehören zur Hüftgelenks-erhaltenden Chirurgie.

Offene Hüftgelenksrevision

Es gibt Hüftgelenke, bei denen der Bewegungsausschlag vom Gelenk selber (Knochen und Knorpel) und nicht von Gelenkskapsel und Muskeln gebremst wird.

Dieses mechanische Verhältnis kann zu Schmerzen und frühzeitiger Arthrose führen. Durch eine direkte, weichteilschonende Gelenksrevision (Hüftluxation*) kann die Gelenksoberfläche und besonders deren Rand korrigiert werden (Hüftpfannenrand, Hüftlimbus, Cheilektomie des Hüftkopfes).

Dieser Eingriff ist wenig invasiv und erlaubt in der Regel eine schnelle Rehabilitation. Er mag somit eine frühzeitige Gelenkszerstörung beim jungen Patienten aufhalten.

* Chirurgische Hüftgelenksluxation